fbpx

Schulden zu haben ist heute für viele selbstverständlich. Drei von vier Haushalten in Deutschland haben Konsumschulden. Eine ziemlich normale Angelegenheit also. Wer will schon als geizig gelten? Überall vernehmen wir: Das Leben ist jetzt. Wir sollten es genießen und nicht für die Rente leben. Die Konsequenz: Wir verschulden uns weiter. Eine Abwärtsspirale beginnt.

 

Schulden führen in einen Teufelskreis

Die Gefahr in einen Teufelskreis zu geraten, ist groß. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Mit 26 Jahren war ich bereits mit fast 40.000€ verschuldet. Wie das passieren konnte? In erster Linie wollte ich anders werden als mein Vater, der selbst die kleinste Ausgabe in seinem Notizbuch vermerkte. Also lud ich meine Freunde zum Essen ein. Ich kaufte mir ein großes Auto. Ich schaffte Kosten, um Steuern zu sparen. Kurzum: Ich wollte leben wie ein vermögender und erfolgreicher Mann, der ich aber noch nicht war. Also nahm ich immer weiter Kredite auf und gelangte in eine teuflische Negativ-Spirale. Meine gesamte Energie floss in die Frage: Wie kann ich neues Geld beschaffen?

 

Deswegen bitte ich Sie: Verzichten Sie auf Konsumschulden

Jetzt denken Sie vielleicht: „40.000€ Schulden sind ein Extremfall, so hoch verschuldet bin ich doch gar nicht.“ Das wäre gut. Dennoch: Verzichten Sie ab heute komplett auf Konsumschulden. Bei einem Hauskauf steht der Hypothek ein Wert gegenüber. Schulden für Autos, Möbel, Urlaube, Fernseher, Waschmaschine und ähnliche Ausgaben sind vor allen Dingen eins: destruktiv, demotivierend und energieraubend. Selbst wenn Sie nicht in ein Dilemma geraten, verhindern Sie Ihren Wohlstand.

 

Konsumschulden rauben Energie, Motivation und Selbstbewusstsein

Anstatt an einer langfristigen Lösung – den Aufbau von Wohlstand – zu arbeiten, fließt Ihre gesamte Energie in eine kurzfristige Lösung – Schulden abbauen. Darunter wird auch Ihre Motivation leiden. Sie leben zwar schon jetzt in Wohlstand, aber der ist geheuchelt. Nach einiger Zeit werden Sie feststellen, dass Sie nicht weiterkommen. Denn Geld ist zählbar. Sollte Ihr Gesamtvermögen bei weniger als Null stehen, drängt sich Ihnen sicherlich die Frage auf: Wofür arbeite ich eigentlich? Zudem nehmen Sie sich die Belohnung für Ihre Arbeit. Denn Sie arbeiten für etwas, dass Sie schon ausgegeben haben. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Ihr Selbstbewusstsein leidet unter Schulden. Denn jeder ahnt, dass Schulden nicht gut sind. Indem wir uns verschulden, handeln wir gegen unsere innere Stimme. Unser Selbstbewusstsein sinkt. Zuletzt können Sie mit Schulden eine große Dummheit begehen. Mit Krediten kaufen Sie heute, was Sie morgen verdienen wollen. Aber wer sagt Ihnen, dass Sie dieses Geld auch verdienen werden? Verdienste können ausfallen und Umstände sich ändern. Sehr plötzlich wären Ihre heute so nichtigen Schulden eine viel schwerere Last. Es liegt in Ihrer Macht, dies zu verändern.

 

Der beste Umgang mit Schulden

Finden Sie einen Weg aus Ihrer persönlichen Schuldenfalle – so klein sie auch sein mag. Der beste Umgang mit Schulden ist, sie zu tilgen. Das ist nicht in jedem Fall einfach. Vielleicht müssen Sie eine Weile mit Ihren Schulden leben. Trotzdem können Sie etwas Positives aus dieser Situation ziehen. Jedes Problem hat immer zwei Seiten. Fragen Sie sich: Was könnte die gute Seite daran sein, Schulden zu haben? Was müssen Sie jetzt tun, was Sie sonst womöglich nie getan hätten? Welche Menschen lernen Sie dadurch vielleicht kennen? Was kann Gutes aus Ihren neuen Überzeugungen erwachsen? Wie können Sie Ihren jetzigen Druck in positive Energie verwandeln?

Vermeiden Sie auf jeden Fall einige sehr typische Fehler im Prozess der Schuldentilgung:

  1. Machen Sie sich nicht schlecht. Oft machen sich verschuldete Menschen große Selbstvorwürfe. Das sollte nicht sein. Sie haben vielleicht Schulden, aber Sie sind kein Versager. Machen Sie Ihren Selbstwert nicht von Ihrem finanziellen Wert abhängig.
  1. Übernehmen Sie Verantwortung. Die Schuld jetzt einfach abgeben zu wollen, wäre auch nicht der richtige Weg. Wem Sie die Schuld geben, dem geben Sie die Macht. Sie brauchen jetzt die Kraft über Ihr eigenes Leben. Geben Sie Ihre Macht nicht an andere ab.
  1. Überwinden Sie Ihre Angst. Angst kann Sie in dieser Situation nur lähmen. Malen Sie sich das Schlimmste aus, das geschehen könnte. Selbst damit würde es weitergehen, oder? Eine Katastrophe ist vielleicht der Anfang von Neuem. Oder Sie finden für die schlimmste Situation eine Lösung, dann finden Sie für jede einfachere Situation eine Lösung.
  1. Hören Sie nicht auf andere. Immer wieder höre ich bei Schuldenberatungen: „Was werden die Nachbarn sagen? Meine Eltern werden großen Kummer haben.“ Ich bitte Sie: Machen Sie Ihr Wohlbefinden nicht von der Meinung anderer abhängig. Wenn Menschen Ihren Wert an Ihrer finanziellen Situation messen, sind sie es nicht wert.
  1. Vermeiden Sie Mitleid. Viele Menschen reden über Ihre verschuldete Lage, um Hilfe zu suchen. Sie erzeugen so Mitleid. Hilfe kommt aber nicht zu denen, die sie brauchen. Hilfe kommt zu denen, die Sie verdienen. Reden Sie nicht über Ihre Schulden.

Nutzen Sie Ihre Situation lieber, um Ihre Überzeugungen zu ändern. Die praktische Umsetzung zum Abbau ist einfacher, als viele denken. Doch dafür brauchen Sie die richtigen Glaubenssätze. Wenn Sie mehr zum Thema „Schulden abbauen“ und „den richtigen Umgang mit Geld“ erfahren möchten, sehen Sie sich jetzt hier meinen GRATIS-Videocoaching-Kurs an. 4 Videos, in denen Sie lernen, worauf es wirklich ankommt, um Schulden ab und Wohlstand aufzubauen.