Haben Sie schon einmal einen Gipfel bestiegen? Ich hatte mein erstes Gipfelerlebnis vor zwölf Jahren und war damals sprachlos. Mit Wanderungen hatte ich bis dahin nicht viel anfangen können. Man rackert sich ab, ist lange unterwegs. Da war mir Laufen wesentlich lieber. Doch dann stand ich zum ersten Mal auf dem Gipfel und erlebte ein ungeheures Glücksgefühl. Ich blickte 30 Kilometer in jede Richtung, hatte eine Panoramasicht auf die anderen Gipfel. Ich schaute tief ins Tal und sah den zurückgelegten Weg klar vor mir. Es war unbeschreiblich. Ein lebensprägendes Erlebnis, das mich in einer Haltung tief bestärkt hat:

Man darf eine Sache niemals aufgeben, bevor man den Gipfel erreicht hat.

Denn als ich da oben stand, wurde mir plötzlich klar: Was die meisten Menschen in ihrem Leben zurückwirft, ist ihr zu frühes Aufgeben. Sie erreichen ihre Ziele nicht, weil sie einen entscheidenden Denkfehler machen. Im Tal glauben sie, ihre Situation genau analysieren zu können. Sie meinen schon hier zu wissen, ob ein Beruf der richtige ist oder sich eine lange Ausbildung lohnt. Sie leben in der Vorstellung, alles zu wissen. Doch im Tal weiß man noch gar nichts. Um eine Situation wirklich entscheiden zu können, fehlen jetzt noch 99 Prozent des notwendigen Wissens. Etwas besser wird der Überblick, wenn man seinen Weg fortsetzt und weiter aufsteigt. Doch im Verhältnis zum Gipfel ist das immer noch nichts. Nach etwa Dreiviertel seines Weges ist man vielleicht bei einem Wissen von zehn Prozent angelangt. Die restlichen 90 Prozent erlebt man erst auf dem Gipfel.

Erst auf dem Gipfel, haben wir den Überblick.

Erst auf dem Gipfel, wissen wir, ob sich die Anstrengung gelohnt hat. Vorher können wir nur mutmaßen. Meine ganz wichtige Botschaft lautet daher: Geben Sie niemals auf, solange Sie sich in einem Tal befinden. Gehen Sie immer bis zum Gipfel. Immer. Egal, was Sie machen. Selbst wenn Sie sicher sind, dass es nicht das Richtige für Sie ist. Selbst wenn Sie meinen, etwas nicht zu können, keinen Spaß oder kein Talent haben. Selbst wenn Sie denken, dass Menschen Sie betrügen oder Ihr Umfeld nicht gut ist. Geben Sie niemals in einem Tal auf.

Es ist nicht immer einfach, dranzubleiben. Doch langfristig ist es leichter.

Denn langfristig gesehen wiegen die Konsequenzen eines zu frühen Aufgebens viel schwerer. Geben Sie in einem Tal mit einer Sache auf, trägt Sie das negative Erlebnis. Oder besser gesagt: Sie tragen das negative Erlebnis ein ganzes Leben lang mit sich herum. Menschen, die in einem Tal aufgegeben haben, werden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wirklich etwas erreichen. Deswegen bitte ich Sie:

Gehen Sie auf den Gipfel.

Verschaffen Sie sich den Überblick. Erleben Sie das Panorama Ihrer ganzen Situation. Dann erst wissen Sie wirklich: Ist diese Sache etwas für mich, oder nicht? Dann erst können Sie abwägen, was schwerer wiegt: das Glücksgefühl oder all die Hürden Ihres Aufstieges. Erst jetzt können Sie wirklich eine Entscheidung treffen. Winston Churchill hielt einmal eine wichtige Rede. Sie bestand aus nur einem Satz: „Geben Sie nie, nie, nie, nie auf.“ Wenn Sie aus der Gipfelsituation heraus entscheiden, etwas anderes zu tun, haben Sie nicht aufgegeben. Im Gegenteil: Sie haben mit allen verfügbaren Informationen und dem bestmöglichen Überblick eine Entscheidung getroffen. Das ist ein großer Unterschied. Und: Sie nehmen ein positives Erlebnis mit – ein Gewinnererlebnis. Es wird sie tragen. Jedes einzelne Gewinnererlebnis zählt.

Wie Sie lernen die Hürden und Herausforderungen auf dem Weg zu einem wichtigen Ziel zu meistern, habe ich in meinem Buch „Die Gesetze der Gewinner“ beschrieben. Hier habe ich die zentralen Grundsätze erfolgreicher Menschen zusammentragen. Wenn Sie sich auch auf diesen Weg machen möchten, schauen Sie doch mal hinein.

 

 

Teilen Sie es mit Ihren Freunden:Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this page