Menschen finden viele Ausreden,
um das Sparen zu vermeiden.

  • Ich will das Leben genießen.
  • Ich brauche diese Anschaffung.
  • Ich schaue, was am Ende übrig bleibt.
  • Sparen bringt eh nichts.

Gehen Ihnen diese Gedanken auch regelmäßig durch den Kopf? Dann ist es an der Zeit Ihre Einstellung zum Geld zu ändern.

In der Regel wird man nicht reich, weil man viel verdient. Wohlhabend wird, wer finanzielle Intelligenz entwickelt und nach gewissen Grundsätzen lebt. Für eine intensive Beschäftigung mit diesem Thema empfehle ich mein Buch „Der Weg zur finanziellen Freiheit“. Es hat schon vielen Menschen geholfen ihren Weg zu Wohlstand und Erfolg zu finden.

 

Oder gehören Sie zu den Menschen, die ahnen, dass es ohne Sparen nicht geht.
Aber Sie kommen mit ihrer Methode nicht weiter?

Es gibt zwei Gründe, warum viele Menschen Mühe mit dem Sparen haben:

  • Sie nehmen sich zu viel vor und übernehmen sich.
  • Sie wollen sparen, was monatlich übrig bleibt. Am Ende sparen sie kaum etwas.

 

Geht es Ihnen auch so?

Dann lege ich Ihnen folgendes Modell an Herz.
Sie werden mit Freude sparen:

  • Entscheiden Sie sich für einen bestimmten Prozentsatz Ihres Einkommens, den Sie monatlich sparen möchten. Ich empfehle 10 Prozent.
  • Legen Sie dafür unbedingt ein eigenes Konto an. Richten Sie einen Dauerauftrag ein. So fließt jeden Monat Geld auf Ihr Sparkonto, ohne dass Sie aktiv werden müssen.
  • Berühren Sie dieses Geld nicht mehr. Investieren Sie es statt dessen.
  • Parallel richten Sie sich ein Spaßkonto ein. Sparen Sie auch hierauf einen gewissen Prozentsatz Ihres Einkommens. Wie wäre es mit 5 – 10 Prozent? Mit diesem Geld tätigen Sie Ihre Konsumausgaben nach Lust und Laune.

Es wird sehr befriedigend sein, wenn sich auf beiden Konten das Geld mehrt. Sie werden sparen und genießen gleichzeitig das Leben. Ich verspreche Ihnen, Sparen macht Spaß!

Wollen Sie mehr wissen? Dann hören Sie sich doch auch das Kapitel aus meinem Bestseller „Der Weg zur finanziellen Freiheit“ an.:

 

 

Teilen Sie es mit Ihren Freunden:Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this page