Kennen Sie Ihre Träume? Haben Sie Ihre Ziele festgesteckt? Wissen Sie, wie Sie Ihre Ziele erreichen wollen? Großartig. Dann sind Sie auf dem besten Weg. Jetzt zählt für Sie vor allem Dingen eines: Bleiben Sie dran!

Lassen Sie sich nicht ablenken

An einer Sache dranzubleiben, ist entscheidend für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Schauen Sie sich die Lebensläufe erfolgreicher Menschen an. Viele wurden berühmt, weil Sie eine außergewöhnliche Ausdauer zeigten. Um wirklich erfolgreich zu sein, müssen wir unsere Energie bündeln. Wir müssen unsere ganze Aufmerksamkeit einer einzigen Tätigkeit widmen. Diese Konzentration fällt vielen schwer. Sie lassen sich immer wieder ablenken.

Ablenkungen sind Einstellungssache

Vieles kann zu Ablenkung werden. Es beginnt im Kleinen. Mit dem Wetter: Gehe ich laufen oder nicht, wenn es regnet? Mache ich früher Schluss, weil endlich mal die Sonne scheint? Mit dem Baustellenlärm vor Ihrem Fenster: Wie soll man da arbeiten? Der neueste Tratsch unter Kollegen: Man muss doch wissen, was los ist. Dann gibt es die vielen dringlichen Dinge: E-Mails müssen beantwortet werden. Die Rechnungen stapeln sich. Das Tagesgeschäft drängt. Das Leben ist voller Ablenkungen. Deswegen ist es so wichtig, seine Ziele und Prioritäten zu kennen. Entscheidend ist aber auch, mit welcher Einstellung Sie Ablenkungen begegnen.

Ausreden nicht gelten lassen

Erkennen Sie, was Sie ablenkt? Gestehen Sie es sich ein? Oder finden Sie für alles eine Ausrede? Hier liegt die größte Gefahr… So viele Ablenkungen es gibt, so viele Ausreden existieren:

  • Im Regen zu laufen, könnte eine schwere Erkältung nach sich ziehen …
  • und zu wenig Sonne einen Vitamin D-Mangel bedeuten.
  • Der Austausch mit Kollegen ist wichtig für ein stabiles soziales Netz.
  • E-Mails müssen innerhalb von 24 Stunden bearbeitet werden …
  • und Rechnungen schnell beglichen werden, um Gebühren zu vermeiden.

So lässt sich die Reihe an Ausreden endlos fortsetzen. Merken Sie, was dabei passiert? Sie lenken die Aufmerksamkeit auf etwas anderes oder jemand anderen. Damit entziehen Sie sich der Verantwortung. Sie werden Opfer eines Umstandes, suchen Mitleid und Anerkennung. Doch wem Sie die Schuld geben, dem geben Sie die Macht. Mit Ausreden geben sie die Macht über Ihr Leben ab. Sie verlieren Kontrolle und werden gelebt.

Ablenkungen einplanen

Die Alternative lautet Verantwortung. Sie können beschließen, für jede einzelne Handlung in Ihrem Leben verantwortlich zu sein. Damit haben sie zwar nicht in der Hand, was Ihnen passieren wird. Aber Sie entscheiden, wie Sie mit den Dingen umgehen werden. Wenn Ergebnisse ausbleiben und die Unzufriedenheit steigt, können sie dies nicht mehr einfach abtun. Als Gestalter Ihres Lebens sind Sie sich selbst Rechenschaft schuldig. Sie werden sich automatisch mehr auf Ihr Leben und Ihre Ziele konzentrieren. Tun Sie sich dabei einen Gefallen: Planen Sie Ablenkungen von Anfang an ein. Es ist ja richtig: In vielen Unternehmen müssen E-Mails innerhalb von einem Tag beantwortet werden. Überall drängt das operative Geschäft. Und Sie brauchen nicht noch mehr Ausgaben, weil Sie Rechnungen liegen lassen.

Den Tag planen, Blockzeiten setzen

Besser wäre es, Ablenkungen einen klar definierten Stellenwert einzuräumen. Sehen wir die Dinge, wie Sie sind. Auch eintrudelnde Nachrichten von Freunden und Familienmitgliedern, die Börsennachrichten sowie das aktuelle Weltgeschehen spielen eine Rolle in Ihrem Leben. Weisen Sie diesen Dingen einen gebührenden Platz zu. Am besten über ein gutes System:

  • Blocken Sie feste Zeiten für Ablenkungen und Unvorhergesehenes.
  • Planen Sie täglich zwei Stunden ein.
  • Gestehen Sie sich jeden Monat mindestens einen Tag zu.
  • Blockieren Sie pro Halbjahr drei bis fünf Tage.

Ablenkungen sinnvoll nutzen

Doch selbst wenn Sie Ihren Tag noch so gut planen. Selbst wenn Sie bewusst Zeiten setzen, in denen Sie sich dem Unvorhergesehenen widmen. Es wird trotzdem Momente geben, in denen es Sie im falschen Moment erwischt. Goethe sagte einmal: „Mit einem kannst Du immer rechnen – mit dem Unvorhersehbaren.“ Hat er nicht recht damit? Der Chef hat ein unerwartetes Anliegen. Ihre Kinder werden krank. Ein Freund hat ein Problem und bittet Sie um Hilfe. Oder Sie haben sich trotz aller Maßnahmen einfach ablenken lassen. Akzeptieren Sie es. Sie haben auch jetzt eine Wahl. Anstatt sich Selbstvorwürfe zu machen und in schlechter Laune zu versinken, können Sie die Unterbrechung für einen kurzen Selbstcheck nutzen. Fragen Sie sich:

  • Bin ich dabei, meine Zeit optimal zu nutzen?
  • Manage ich Probleme, oder arbeite ich an langfristigen Lösungen?
  • Kann ich meine Zeit in Hinblick auf meinen Lebenssinn besser nutzen?

So bekommen selbst Ablenkungen eine sinnvolle Rolle in Ihrem Leben. Es ist alles eine Frage Ihrer Einstellung. Bleiben Sie konzentriert bei der Sache. Aber entscheiden Sie auch bewusst, wie Sie mit den Ablenkungen in Ihrem Leben umgehen wollen.

„Lass dich nicht ablenken“ lautet eine der Lebenswahrheiten erfolgreicher und glücklicher Menschen, die ich in meinem Buch „Die Gesetze der Gewinner“ zusammengetragen habe. Hier finden Sie mehr dazu:

 

 

Teilen Sie es mit Ihren Freunden:Share on FacebookEmail this to someoneShare on Google+Tweet about this on TwitterPrint this page