Verantwortung übernehmen für sich, sein Leben und seine Handlungen. Das hört sich für viele selbstverständlich an. Aber seien wir ehrlich: Wie oft suchen wir die Schuld in den Umständen und bei anderen Menschen, wenn etwas schief läuft. Wir schieben die Schuld auf die Wirtschaftslage und auf die Situation, in der wir leben. Wir sehen die Ursache unseres Verhaltens bei unseren Eltern und in unserer Vergangenheit. Unser Partner, unsere Gesundheit, die Firma und der Chef sind Gründe, dass wir Dinge nicht angehen.

Denken Sie an Sätze, wie:

  • Wenn ich mehr Geld hätte…
  • Wenn ich mehr Zeit hätte…
  • Wenn das nicht passiert wäre…

Wie oft geistern sie uns durchs Gedächtnis… Sie alle haben eines gemeinsam: Wir suchen die Schuld außerhalb unserer Person. Doch wer anderen die Schuld gibt, gibt anderen die Macht. Verantwortung übernehmen heißt: Macht über sein Leben behalten.

Für den bekannten Psychologen Victor Frankl war diese Haltung existenziell. Viele Jahre war er im Konzentrationslager gefangen. Er erlebte, wie seine gesamte Familie nach und nach umgebracht wurde. Er selbst wurde schwer gefoltert und war dem Tode nahe. Was ihm trotz dieser widrigen Umstände Kraft gab, war eine wichtige Erkenntnis: „Sie können mich schlagen und meine Familie hinrichten. Aber meine Gedanken gehören mir. Ich habe die Macht zu entscheiden, wie ich die ganze Situation einschätzen möchte.“

Ein zentraler Satz Victor Frankls hat weltweite Bekanntheit erlangt: „Die letzte aller menschlichen Freiheiten ist die, seine Einstellungen in jeder gegebenen Situation selbst zu wählen.“

 

Zu allen Zeiten gab es Menschen, die versklavt oder eingesperrt waren. Und wie vielen Menschen geht es heute noch so! Was würden sie nicht alles dafür geben, frei zu sein. So frei wie wir. Das sollten wir uns immer wieder bewusst machen und uns darüber im Klaren sein, wie frei wir sind. Täglich sollten wir uns fragen, was wir mit dieser grenzenlosen Freiheit machen wollen. Eine Frage, mit der ein Leben in Verantwortung beginnt.

Was zum Verantwortung übernehmen dazu gehört:

  • Geben Sie nicht mehr anderen und den Umständen die Schuld. Seien Sie Herrin oder Herr Ihres Lebens. Es ist nicht die Aufgabe Ihres Partners, Ihre Bedürfnisse blind zu erkennen. Es ist nicht die Pflicht Ihres Chefs, Sie die Karriereleiter hinaufzuschieben.
  • Weichen Sie schwierigen Situationen nicht aus. Hilfreich kann es sein, sich in diesen Momenten eine starke Person vorzustellen. Was würde Ihr Vorbild in diesem Moment tun? Wie würde diese Person die Situation meistern?
  • Übernehmen Sie genau so die Verantwortung für Erfolge. Seien Sie stolz und freuen Sie sich, wenn Sie ein Ziel erreicht haben. Wie oft, geben wir auch in diesen Situationen die Verantwortung für unser Handeln und unsere Ergebnisse ab. Erwähnen die glücklichen Umstände, schieben den Erfolg anderen Personen zu.
  • Verantwortung übernehmen äußert sich aber nicht nur durch Stärke, sondern heißt auch empathisch und sensibel sein. Wenn sich Menschen Ihnen gegenüber aggressiv verhalten, könnte das einen berechtigten Grund haben. Vielleicht haben Sie diese Personen verletzt oder mit Ihren hohen Erwartungen eingeschüchtert.

Verantwortung übernehmen ist eine Haltung mit vielen Facetten und täglich neuen Herausforderungen. Das Schöne daran: Sie haben auch jeden Tag aufs Neue die wundervolle Chance, die Verantwortung für Ihr Leben zu übernehmen. Ein erster Schritt ist Akzeptanz. Ihr Leben ist heute genau so, wie Sie in der Vergangenheit die Weichen dazu gestellt haben. Erst wenn Sie dies akzeptieren, können Sie eine bewusste Entscheidung treffen: Nämlich heute die Weichen für eine bessere Zukunft zu stellen. Erst dann haben Sie Macht über Ihr Leben.

Verantwortung übernehmen ist ein wichtiger Grundsatz erfolgreicher und erfüllter Menschen – den Gewinnern im Leben. Wollen Sie weitere wichtige Lebensregeln kennenlernen? Ich beschreibe Sie in meinem Buch „Die Gesetze der Gewinner“ – mehr dazu finden Sie hier.

Schauen Sie sich dazu auch mein Video auf YouTube an. Zum Video!