Gutes tun

Warum Reiche Gutes tun 

Das erfährst Du in diesem Beitrag:

Reichtum bringt nicht nur finanzielle Freiheit, sondern auch Verantwortung mit sich. Doch mit großem Vermögen lauern zwei große Gefahren: Gier und Geiz. Diese beiden Eigenschaften mögen dabei helfen, das eigene Vermögen weiter zu vergrößern, doch sie sind nicht der Schlüssel zu wahrer Erfüllung und Glück. In diesem Blogbeitrag beleuchten wir, warum es für wohlhabende Menschen so wichtig ist, Gutes zu tun und wie sie dadurch nicht nur anderen, sondern auch sich selbst einen großen Dienst erweisen. Denn wahre Reichtümer liegen nicht nur in materiellen Besitztümern, sondern auch in den positiven Auswirkungen, die wir durch Großzügigkeit und soziales Engagement erzielen können. 

Gier und Geiz 

Gier und Geiz helfen Dir vielleicht, noch mehr Vermögen anzuhäufen. Aber wirklich reicher wirst Du dadurch nicht. Im Gegenteil: Gierige und geizige Menschen sind Besessene. Die Angst ist ihr größter Treiber und Genuss ein Fremdwort im Leben dieser Menschen. 

Fast jeder weiß von Bekannten zu berichten, denen es finanziell gesehen wahnsinnig gut geht und trotzdem knausern sie an allen Ecken und Enden. Sie sparen an sich, sie sparen an ihren Liebsten und sie sparen an allen anderen. Hauptsache, das Geld auf dem Konto häuft sich an. 

Trotz ihres Vermögens wirken diese Menschen nicht entspannt, nicht erfüllt und schon gar nicht glücklich. Denn glücklich und erfüllt wirst Du nur sein, wenn Du Dein Geld genießt. 

Die zwei Seiten des Genießens 

Glücklicherweise sind viele reiche und erfolgreiche Menschen anders. Sie haben früh in ihrer Karriere gelernt, dass Genuss zwei Seiten hat: 

Auf der einen Seite heißt genießen, dass wir für uns selbst sorgen können. Wir wissen, welche Tätigkeiten oder Dinge uns erfüllen und gönnen uns diese. Das entspannt und macht uns gelassen. Wir tanken neue Kraft, weil wir mit den richtigen Dingen für uns selbst sorgen. 

Auf der anderen Seite entsteht Genuss dadurch, dass wir uns um andere kümmern. Anderen zu helfen, kann sogar noch viel erfüllender sein, als sich um sich selbst zu kümmern. Diese Erfahrung machen viele Menschen, die sich bewusst entscheiden zu helfen. 

Helfen macht reich 

Zu Geben vermittelt ein großartiges Gefühl. Die Dankbarkeit anderer Menschen tut uns gut. Wir fühlen uns besser, weil wir wissen, dass wir etwas Gutes und Sinnvolles tun. Wir dienen einer Sache, die über uns steht. Das hört sich vielleicht altmodisch an, trifft aber den Kern. Viel Geld verdienen können wir in der Regel nur dann, wenn wir dienen können. 

Nicht zuletzt sind wir von uns selbst abgelenkt – von unseren negativen Gedanken, unseren Sorgen und unnötigen Grübeleien. Sich um andere zu kümmern, kann erholsamer und erfüllender sein als das beste Retreat in der schönsten Umgebung. 

Auch wenn die Medien oft ein nicht sehr positives Bild vermitteln: Viele reiche Menschen haben die Essenz des Dienens tief verinnerlicht. Sehr früh haben sie begonnen, einen Teil ihres Geldes zu spenden oder ihre Zeit in eine ehrenamtliche Tätigkeit zu investieren. 

Das Leben ist ein Geschenk 

Leben ist ein Nehmen und Geben. Gewöhne es Dir an zu geben, bevor Du nimmst. Und etwas Wunderliches passiert: Du wirst plötzlich an allen Ecken und Enden empfangen. 

Es gibt fünf Möglichkeiten, wie Du helfen kannst: 

1. Familie und Freunde unterstützen 

Den Kindern mehr Zeit widmen, die Eltern unterstützen, Freunden zuhören: Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Deine Familie und Deine Freunde unterstützen kannst. Zeit ist hier oft der wichtigste Faktor. Oft sind wir aus beruflichen Gründen gestresst und stehen unter Zeitdruck. Dabei vernachlässigen wir die wichtigsten Menschen in unserem Leben oft sehr. 

2. Armen Menschen helfen 

In einer vernetzten Welt kann es uns zudem nur gut gehen, wenn es allen besser geht. Wir erleben Armut nicht mehr nur über die Medien, sondern immer häufiger auch auf unseren eigenen Straßen. Es ist nicht wirklich erfüllend durch Einkaufsmeilen zu schlendern, an denen alle zwei Meter ein obdachloser Mensch sitzt. 

Es muss nicht der Staat sein, der umverteilt. Wir können und sollten aus eigenen Stücken ein Teil unseres Geldes abgeben und für gute Zwecke und Organisationen spenden. 

3. Kollegen und Kunden 

Auch Deinen Kollegen und Kunden kannst Du bewusst mehr Aufmerksamkeit schenken. Hier kommt der Aspekt des Dienens besonders zum Tragen: Du musst nicht jede Aufgabe übernehmen. Aber sei Dir auch nicht zu schade, Deine Kollegen zu unterstützen und Deinen Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. 

4. Einer Aufgabe widmen 

Welcher besonderen Aufgabe könntest Du Dich annehmen? Welches Projekt kannst Du weiterentwickeln? Welche Idee fasziniert Dich? Menschen zu unterstützen ist das eine, Du machst die Welt aber auch ein Stück weit besser, indem Du einer Sache dienst. Welche Sache kannst Du voll und ganz unterstützen, ohne über Deinen persönlichen Erfolg und Deinen Verdienst nachzudenken? 

5. Das System verbessern 

Mit jedem Schritt und jeder Tat verändert sich ein Rädchen im Getriebe und damit auch das ganze System. Oft kommt es uns so vor, als ob wir machtlos wären. Was kann ich als einzelne Person schon ausrichten? So denken wir vorschnell. Aber wir wissen nie, was eine einzelne Tat entfacht. Jedes Lauffeuer beginnt mit einem Funken. 

Wer hilft, übernimmt Verantwortung und fühlt sich automatisch lebendiger. Diese Erfahrung haben viele erfolgreiche und erfüllte Menschen früh gemacht. Deswegen tun sie gerne Gutes. 

Aus diesen Gründen haben wir die Weihnachtszeit auch dem Geben gewidmet und haben unseren Adventskalender ganz darauf ausgerichtet. Hast Du ihn schon gesehen? 

Du kannst täglich ein neues Türchen öffnen und unglaubliche Angebote entdecken. Schau rein, was es heute gibt >> 

Und das Beste daran: Mit jedem Kauf spendest du direkt 10% an unsere Stiftung „KINDER UNSERE ZUKUNFT“. Also beschenke Dich zu Weihnachten selber, Deine Kinder und andere – und schenke gleichzeitig Kindern in Afrika eine Zukunft. 

Der Wert des Gebens 

Ein weiteres bemerkenswertes Beispiel für den positiven Einfluss des Gebens zeigt sich in der Wissenschaft der positiven Psychologie. Studien belegen, dass Menschen, die regelmäßig anderen helfen, langfristig glücklicher und gesünder sind. Ihr Wohlbefinden steigt, und sie erleben weniger Stress und Depressionen. Der Akt des Gebens setzt Endorphine frei – Hormone, die für unser Glücksgefühl verantwortlich sind. 

Philanthropen wie Bill Gates und Warren Buffett haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Großteil ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Sie haben erkannt, dass Reichtum nicht nur eine Frage des Geldes ist, sondern auch der Verantwortung, die damit einhergeht. Durch ihre Stiftungen finanzieren sie Bildungsprogramme, medizinische Forschung und viele weitere Projekte, die das Leben unzähliger Menschen verbessern. 

Unternehmen und soziales Engagement 

Nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Unternehmen können einen großen Beitrag leisten. Viele große Konzerne haben inzwischen CSR-Programme (Corporate Social Responsibility), durch die sie sich sozial engagieren. Sei es durch Spenden, nachhaltige Geschäftsmodelle oder Freiwilligenarbeit – Unternehmen erkennen zunehmend, dass ihr Erfolg nicht nur am Profit gemessen wird, sondern auch an ihrem Beitrag zur Gesellschaft. 

Ein gutes Beispiel ist das Unternehmen Patagonia, das sich stark für Umwelt- und Klimaschutz einsetzt. Durch ihre Initiativen und Spenden unterstützen sie zahlreiche Projekte, die sich für den Erhalt unserer Natur einsetzen. Auch hier zeigt sich, dass das Engagement für eine gute Sache nicht nur das Image eines Unternehmens verbessert, sondern auch das Bewusstsein der Mitarbeiter stärkt und die Loyalität der Kunden fördert. 

Lese hier, warum lebenslanges SPAREN & SPENDEN zum Erfolg führt >>>

Das Prinzip der Reziprozität 

Ein weiteres wichtiges Konzept im Kontext des Gebens ist das Prinzip der Reziprozität. Es besagt, dass wir geneigt sind, Gutes zurückzugeben, wenn uns Gutes widerfährt. Dieses Prinzip ist tief in unserer menschlichen Natur verwurzelt und bildet die Grundlage vieler sozialer Interaktionen. Indem wir anderen helfen, schaffen wir ein Umfeld des Vertrauens und der Unterstützung, das langfristig auch uns selbst zugutekommt. 

In der Arbeitswelt kann dies beispielsweise durch Mentoring-Programme umgesetzt werden. Erfahrene Mitarbeiter geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen an jüngere Kollegen weiter. Dies fördert nicht nur die persönliche und berufliche Entwicklung der Mentees, sondern stärkt auch das Gemeinschaftsgefühl und die Zusammenarbeit im Unternehmen. 

Gemeinschaften stärken 

Das Geben stärkt auch Gemeinschaften und soziale Strukturen. Gemeinschaften, in denen gegenseitige Hilfe und Unterstützung selbstverständlich sind, haben in der Regel eine höhere Lebensqualität und ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl. In solchen Gemeinschaften werden soziale Probleme schneller erkannt und gemeinsam angegangen. 

Ein Beispiel hierfür sind Nachbarschaftshilfen und lokale Initiativen. Sei es das Organisieren von Tauschbörsen, das Unterstützen älterer Mitbürger im Alltag oder gemeinsame Aktionen zur Verschönerung des Wohnumfelds – all diese Aktivitäten tragen dazu bei, das soziale Gefüge zu stärken und ein harmonisches Zusammenleben zu fördern. 

Fazit: Warum Reiche Gutes tun 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass reiche Menschen, die Gutes tun, nicht nur anderen helfen, sondern auch sich selbst. Durch Großzügigkeit und soziales Engagement gewinnen sie nicht nur an innerem Reichtum und Zufriedenheit, sondern tragen auch zur Verbesserung der Gesellschaft bei. In einer Welt, in der oft materielle Werte im Vordergrund stehen, zeigen sie, dass wahrer Reichtum durch Geben und Teilen entsteht. 

Indem wir Gutes tun, schaffen wir eine bessere Welt – nicht nur für andere, sondern auch für uns selbst. Die positiven Auswirkungen des Gebens sind vielfältig und weitreichend. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, diese Erkenntnis in die Tat umzusetzen und unseren Beitrag zu leisten. In diesem Sinne: Gib und Du wirst empfangen. 

Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist durch Spenden an wohltätige Organisationen wie unsere Stiftung „KINDER UNSERE ZUKUNFT“. Mit jeder Spende helfen Sie, das Leben von Kindern in Afrika nachhaltig zu verbessern und ihnen eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Lass uns gemeinsam einen Unterschied machen und die Welt ein Stück besser gestalten. 

Teilen:
Mehr Blogbeiträge
Über Bodo Schäfer​

Ich bin Europas Moneycoach #1 und weltweit der erfolgreichste Autor zum Thema Geld und Aufbau von Wohlstand.

Ich habe vielen 1000 Menschen geholfen, wohlhabend und finanziell frei zu werden.

BodoSchaefer-MastermindKoeln-2023-27

Schließe Dich 200.000+ Adlern an!

Erhalte die neuesten Beiträge & profitiere von meinem Wissen in den Bereichen Money, Business, Life und Invest. Kostenlos & jederzeit abbestellbar.